The Tegernsee Auction

1949 Alfa Romeo 6C 2500 Super Sport Coupé by Touring

Germany | Tegernsee, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}

Available Lots Inquire Register to bid

language
Chassis No.
915657
Engine No.
SS923770
Body No.
3295
  • One of the finest grand tourers of the era, boasting true 100 mph performance
  • Stunning coupé coachwork styled by Carrozzeria Touring Superleggera of Milan
  • Retains its matching-numbers chassis and engine
  • Said to have been subject to a five-year restoration
  • Accompanied by build information from Alfa Romeo’s Centro Documentazione and a digital copy of a 2009 FIVA Identity Card
Einer der feinsten Grand Tourer seiner Zeit, mit mehr als 160 km/h Spitze Atemberaubende Coupé-Karosserie der Mailänder Carrozzeria Touring Superleggera Mit Originalchassis und -motor Soll einer fünfjährigen Restaurierung unterzogen worden sein Mit Informationen des Alfa Romeo Centro Documentazione über die Herstellung des Fahrzeugs sowie einer digitalen Kopie der FIVA ID Card von 2009

The weapon of choice for both well-heeled captains of industry and racing drivers alike, Alfa Romeo’s 6C 2500 was a study in understated elegance. Well-appointed and deceptively quick—especially in triple Weber Super Sport trim—the grand tourer proved a firm favourite for everyone from Prince Rainier of Monaco to the dashing Count Trossi, also finding favour with Hollywood starlets such as Rita Hayworth.

The model was introduced just as Europe was spiralling towards war, a more technologically advanced replacement for the 6C 2300B and 8C that featured independent suspension at each corner. It would be the final Alfa Romeo to be sold with a separate chassis, with a number of Italian coachbuilders including Pinin Farina and Ghia putting their mark on the short-chassis Super Sport once production had restarted in 1945. Carrozzeria Touring’s take proved the most resolved and popular among sporting drivers, thanks in large part to its lightweight Superleggera body construction, with the second series of cars—boasting more pronounced flared wheel arches—accounting for around 120 examples.

According to factory records, chassis 915657 was delivered to Carrozzeria Touring on 14 June 1948. Over the next eight months the Milanese coachbuilder clothed the car in a stunning second series Superleggera body, with the completed car leaving the busy workshops on Via Ludovico di Breme on 23 January 1949. The car was delivered to its first owner, Robert Setton, in Rome, Italy and was later exported to the United States, where it entered the collection of noted Alfisti Tom Segar of Boston, Massachusetts. The car was later referenced in the Alfa Romeo 6C 2500 Register as belonging to Donald McLellan during the 1970s, at which point it was finished in white over a brown interior and was described as in “rough but restorable condition”. It then passed through the hands of marque guru Peter Wessel, Investment Cars, Inc of Virginia Beach, Virginia and Rafin-Car S.r.l, before finding a home with Brescia-based enthusiast Dr. Massimo Montemezzi in 1995.

In Montemezzi’s care the Alfa Romeo was said to have been subject to a five-year restoration that was ultimately seen through to completion by marque specialist H.D. Dambacher, prior to the current owner buying the car in March 2011. According to the consigning owner, engine assembly and testing was carried out by Aldo Zanone, retrimming by Autoselleria Brescia, while final assembly is said to have been carried out by Carrozzeria Grillo. During the rebuild, it is understood that many body components were found to be stamped with the car’s original body number, while an accompanying letter from noted Alfa Romeo collector, Siegfried Otto Hepp, states that the crankshaft stamping corresponds to the original engine number.

Following the completion of its restoration, this striking two-tone 6C 2500 Super Sports has been used regularly in historic tours and events including a 2010 outing at the Mille Miglia Storica, signifying its eligibility for perhaps the greatest of all historic road rallies. This significant machine would also be welcome at the world’s leading concours events.

Der Alfa Romeo 6C 2500 ist ein Beispiel an zurückhaltender Eleganz, stellte er doch das Fahrzeug der Wahl sowohl für wohlhabende Industrielle als auch für Rennfahrer dar. Gut ausgestattet und überraschend schnell, besonders als Super Sport Version mit Weber Dreifachvergasern, überzeugte der Grand Tourer alle, von Monacos Prinz Rainier bis zum Grafen Trossi, ebenso wie Hollywoodgrößen vom Schlage Rita Hayworths. Vorgestellt kurz vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, war der 6C 2500 mit Einzelradaufhängung rundum eine technisch weiterentwickelte Variante des 6C 2300B und 8C. Bei ihm handelte es sich auch um das letzte Modell der Marke, das als separates Chassis verkauft und dann von unabhängigen Karossiers wie Pinin Farina oder Ghia eingekleidet wurde, die sich nach Produktionsbeginn 1945 der kurzen Super Sport Variante annahmen. Am beliebtesten bei Sportwagenfahrern stellte sich jedoch wegen ihrer leichten Superleggera Karosserie die Version von Carrozzeria Touring heraus. Die zweite Serie dieses Modells mit weiter ausgestellten Radhäusern wurde in nur 120 Exemplaren gefertigt. Den Werksunterlagen zufolge wurde Chassis 915657 am 14. Juni 1948 an die Carrozzeria Touring an der Via Ludovico di Breme übergeben. In den darauffolgenden acht Monaten fertigten die Mailänder eine atemberaubende Superleggera Karosserie für den Wagen an, der dann am 23. Januar 1949 an seinen ersten Besitzer, Robert Setton in Rom, ausgeliefert wurde. Später erfolgten ein Export in die USA und eine Übernahme in die Sammlung des bekannten Alfista Tom Segar aus Boston, Massachusetts. Dem Alfa Romeo 6C 2500 Register ist zu entnehmen, dass er irgendwann in den 1970er Jahren Donald McLellan gehört haben, und weiß mit braunem Interieur gewesen sein muss. Der Zustand wurde damals als „schlecht, aber restaurierbar“ zusammengefasst. Anschließend ging das Coupé durch die Hände von Markenguru Peter Wessel bei Investment Cars Inc. in Virginia Beach sowie Rafin-Car S.r.l., bevor es schließlich 1995 eine neue Heimat bei Dr. Massimo Montemezzi im italienischen Brescia fand. Im Besitz von Montemezzi soll dieser Alfa Romeo auch einer fünf Jahre dauernden Restaurierung unterzogen worden sein, die schlussendlich bei Markenspezialist H.D. Dambacher zu Ende gebracht wurde, bevor der einliefernde Besitzer den Alfa Romeo im März 2011 erwarb. Jenem Besitzer zufolge wurden Montage und Test des Motors von Aldo Zanone durchgeführt, während die Innenausstattung von der Autoselleria Brescia erneuert wurde. Der finale Zusammenbau soll bei der Carrozzeria Grillo erfolgt sein. Es wird davon ausgegangen, dass während dieser Arbeiten an vielen Karosseriekomponenten die eingestanzte originale Karosserienummer entdeckt worden ist. Darüber hinaus belegt ein begleitendes Schreiben des bekannten Alfa Romeo Sammlers Siegfried Otto Hepp, dass die Stanzung der Kurbelwelle mit der gleichen Nummer erfolgte, wie sie sich auch auf dem Motor wiederfindet. Nach dem Abschluss der Restaurierungsarbeiten wurde dieser in auffallender Zweifarb-Lackierung ausgeführte 6C 2500 Super Sport regelmäßig bewegt und bei historischen Rallyes und Events eingesetzt. Hierzu gehörte auch die Mille Miglia Storica im Jahr 2010, was die Teilnahmeberechtigung an dieser wohl größten historischen Rennveranstaltung belegt. Dieses wichtige Automobil wäre bei den führenden historischen Events weltweit willkommen.